Espresso in Wien – ein (erstes) Resümee

von Dave am 16. Juli 2012

in Genießen, Wien

Espresso in Wien

Letzte Woche war ich zu einem kurzen Urlaub in Wien und habe die Gelegenheit genutzt, einige Espressos, die dort so augeschenkt werden, kennenzulernen und zu testen – ein sehr lust- und erkenntnisbringendes Unterfangen, wie sich herausgestellt hat.

Die Quellen

Wie habe ich mich vorbereitet? Erste Anlaufstelle war – wie fast immer – das Kaffee-Netz, dann Google, und so kamen doch ein paar aufschlussreiche Quellen zusammen, hier die prägnantesten:

Die besuchten Espressobars

Wertung

Ein Vergleich, oder gar ein Ranking der besuchten Espresso-Ausschankstellen fällt mir schwer und möchte ich auch nicht vornehmen. Zu vielschichtig sind die Bewertungskriterien, als dass ich hier eine lineare Abfolge aufstellen könnte. Klar lassen sich die besuchten Läden allerdings in zwei Kategorien untergliedern:

Klassischer Italienischer Espresso

Darunter fallen die Filmbar, Beans, wakeup espressomaschinen, Emporio del Caffè und das radlager.

3rd Wave Coffee Bars

Darunter fallen die anderen, allesamt sehr jungen Kaffeebars: Kaffeefabrik, Kaffeemodul, POC, Caffè Couture und Caffè A Casa.

Fazit

Unten an der Liste einen Schnitt zu machen, fällt leicht: Da würde ich die Filmbar und das Emporio del Caffè nennen, die nicht ganz mit der Qualität der anderen mithalten können. Oben Abstufungen zu machen, unterlasse ich aber doch lieber. Denn alle verbleibenden acht Etablissements können auf ihre Art überzeugen. Besonders spannend fand ich, diese sehr junge Szene der Baristi, die sich der “3rd Wave of Coffee” verschrieben haben, kennenzulernen. Wäre ich ein Jahr früher hier gewesen, hätte ich keine dieser Bars kennengelernt.

Wer diese in Europa auf diese Art noch relativ neue Bewegung kennenlernen will, dem seien diese fünf Bars ans Herz gelegt! Hier wird Kaffee quasi am Puls der Zeit aufgebrüht! Aber auch für Freunde der klassischen italienischen Espressokultur gibt es Angebote. Insgesamt findet in Wien gerade eine erfreuliche Entwicklung statt. Ich bin froh, dass ich sie eine Woche lang beobachten konnte!

{ 2 Kommentare }

Kaffeesnob 17. Juli 2012 um 09:16

Servus!

Danke für den guten Artikel und für die Verlinkung! Die Kaffeekarte soll tatsächlich weiter wachsen und wird demnächst auch ein paar Lokale außerhalb Wiens zeigen.

Bezüglich Deines Aufenthaltes in Wien hast Du ja eine sehr gute und ambitionierte Auswahl getroffen. Einen Besuch wert wären eventuell noch das Cafe Aumann im 18. Bezirk und das Espresso im 8. Bezirk gewesen. Naja, vielleicht das nächste Mal!

Antworten

Dave 17. Juli 2012 um 09:56

Oh, bitte, gerne! Gute Blogs bzw. Artikel verlinke ich stets gerne.

Ja, es hätte noch mehr besuchenswerte Bars gegeben. Aber ich wollte von Wien auch noch etwas anderes sehen … ;-)

Meinst Du mit “Espresso im 8. Bezirk” das “Espresso Hobby” in der Währingerstr.? Dort arbeitet ab und zu eine Freundin von mir. Das hatte aber leider Sommerpause.

Ich war bestimmt nicht das letzte Mal in Wien! :-)

Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: