Kaffeefabrik, Favoritenstr. 4-6, 1040 Wien

von Dave am 10. Juli 2012

in 4. Bezirk, Genießen

Kaffeefabrik, Favoritenstr. 4-6, 1040 Wien

Kaffeefabrik, Wien

Gestern Abend hatte ich eine anregende Unterhaltung über Espresso mit einer Freundin, die in Wien gelegentlich als Barista arbeitet. Dadurch wurde ich auf das Projekt The Independent Coffeemap von STADTBEKANNT Wien (vgl. auch The Independent Coffeemap @ AFRAID OF US) aufmerksam. Diese “Coffeemap” enthält 7 Espressobars in Wien und eine in Salzburg. Die von meinem Quartier in Wien aus nächstgelegene ist die Kaffeefabrik ind der Favoritenstr. 4-6, im 4. Bezirk. Diesen Tipp hatte ich bereits an mehreren Stellen im Kaffee-Netz (hier, hier und hier) gelesen. Daher machte ich mich heute Vormittag auf, um dieser Espressobar einen Besuch abzustatten.

Der Espresso, der mir heute ausgeschenkt wurde, war ein sortenreiner Arabica-Kaffe aus dem hauseigenen Sortiment, der in der Außenstelle der Kaffefabrik geröstet wurde:

nica *direct trade
Nicaragua, Jinotega, Biosfair S.A.
100 % Arabica – wet processed – full city+ Röstung
Unser neuester Direktimport: Ein reinsortiger Caturra SHG (strictly high grown – Anbau über 1000 Meter) aus Jinotega im Norden Nicaraguas. Feine, spritzige Säure, leichte Citrus. Mittlerer bis kräftiger Körper. Nussig. Sehr aromatisch. Schokoladiger Abgang.
Perfekt für Espresso, Cappuccino, Vollautomat
250g € 6,50

Der Espresso in der Kaffeefabrik Wien

Der Espresso

Für einen italienischen Espresso ist ein sortenreiner Kaffee ungewöhnlich. Traditionell kommen hier eher Blends aus mehreren Arabica-Kaffees, oft auch mit Beimengungen von Robusta zum Einsatz. Dennoch setzen sich die sortenreinen Kaffees auch für Espresso in europäischen Espressobars mehr und mehr durch.

Der Espresso wurde von dem freundichen Herr hinter der Theke fachgerecht auf einer zweigruppigen Dalla Corte Evolution zubereitet. Auch für Auskünfte über die Herkunft des Kaffees blieb Zeit. An der Röstung und Zubereitung war nichts auszusetzen. Dementsprechend schön in Farbe und Kosistenz war die Crema. Gut erkennbar waren die oben in der Beschreibung angepriesenen Säuren. Von der Konsistenz her war mir der Espresso ein bisschen zu wenig ölig. Auch der versprochene schokoladige Abgang war ein wenig mehr bitter als schokoladig. Dennoch insgesamt ein guter Espresso mit eigenem Charakter.

Mein Fazit: probierenswert!

» www.kaffeefabrik.at
» Kaffeefabrik bei Facebook

{ 0 Kommentare }

Einen Kommentar hinterlassen

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: