Caffè Couture, Garnisongasse 18, 1090 Wien

von Dave am 10. Juli 2012

in 9. Bezirk, Genießen

Caffè Couture, Garnisongasse, 18, 1090 Wien

Caffè Couture, Wien

Weiter ging es am frühen Nachmittag mit meinen Erkundungen in Sachen Espresso in Wien. Ebenfalls auf der Independent Coffeemap und auch im Kaffee-Netz (mehrere Nennungen im Thread Espresso in Wien, wo? und hier) wird das Caffè Couture in der Garnisongasse 18 im 9. Bezirk empfohlen.

Schon auf dem Weg zum Caffè Couture entpuppt sich der 9. Bezirk als sehr espressophil. Das Caffè Couture selbst ist von außen sehr schlicht, zum Zeitpunkt meines Besuchs wies nicht einmal ein Schild von außen auf die Existenz einer Espressobar hin. Das Interieur ist sehr minimalistisch durchgestyled. Hinter dem Tresen trohnt, neben allerlei anderem High-Tec-Kaffee-Equipment, eine La Marzocco Strada EP. Eine Besonderheit ist die “Preisstruktur” in dieser Espressobar: Man bezahlt einfach so viel, so der Barista Georg Branny, wie einem ein guter Kaffee wert sei.

Der Espresso im Caffè Couture, Wien

Der Espresso

Der Espresso ist laut Auskunft Georg Brannys ein Blend aus 7 verschiedenen Arabica-Bohnen. Die Zubereitung lässt keine Wünsche offen. Geschmacklich würde ich das Getränk als kräftig bezeichnen. Dennoch kommen auch verschiedene feine Säuren durch. Von der Konsistenz her finde ich den Espresso ein bisschen zu wenig ölig, ohne jedoch das Prädikat “wässrig” verwenden zu wollen, und im Abgang bleibt ein für meinen Geschmack etwas zu starker, bitterer Nachgeschmack. Dennoch insgesamt ein guter Espresso mit klar erkennbarem, eigenständigem Charakter.

Mein Fazit: probierenswert!

» Caffè Couture bei Facebook

{ 3 Kommentare }

Michael 10. Juli 2012 um 23:10

Na wenn das mal kein Zufall ist: Wenn du tatsächlich am frühen Nachmittag dort warst, Georg explizit nach dem Kaffee gefragt hast und dir währenddessen ein Gast aufgefallen ist, der etwas ungeduldig am Tresen (Tisch?) stand, um endlich zahlen zu können, dann war dieser Gast ich.

Antworten

Dave 11. Juli 2012 um 10:21

Ja, nenne ich wirklich Zufall! Den EXIF-Daten des Espressofotos zufolge muss ich da ca. 14:20h am Tresen/Tisch gestanden und Georg Branny nach den “technischen Daten” des Espressos gefragt haben. An andere Gäste, die zu dem Zeitpunkt noch da standen, kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Wenn ich Espressodurst habe, dann bemächtigt sich meiner stets ein leichter Tunnelblick … ;-)

Antworten

Michael 11. Juli 2012 um 10:40

Na dann war’s nett, dich unbekannterweise kennengelernt zu haben!

Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: